Sicherheitspreis

Am 7.Februar 2011 barg die Crew des Christophorus 15 bei völliger Dunkelheit einen verletzen Bergsteiger mittels Seilbergung. Der Skitourengeher stürzte nahe des Hochschwabgipfels 200 Meter ab und überlebte nur dank des Einsatzes der Ybbsiter Flugretter. Die Retter bekamen für diesen Einsatz den österreichischen Sicherheitspreis verliehen.

Neue Unterkunft

Bis im Herbst 2005 war die Einsatzmaschine in einem beheizten Zelt neben dem Vorfeld untergebracht. Im Oktober 2005 konnte das neue Gebäude fertiggestellt und der Hubschrauber von seinem Zelt in den endgültigen Hangar verbracht werden. Eine Stützpunkteigenen, unterirdische Tankanlage hält 30.000 Liter Jet A1 Treibstoff für rund 125 Flugstunden bereit.

Erste Gespräche

Anfang 2004 gab es erste Gespräche für einen Notarzthubschrauber im Niederösterreichischen Mostviertel. Noch im April gab es erste Verhandlungen zwischen Land und ÖAMTC. Bereits am 26. Juni hob erstmals eine Maschine (damals OE-XES) von der Basis zu einem internistischen Einsatz nahe der Donau ab.